ISZ Fehmarn

Interdisziplinäres Schmerzzentrum Fehmarn

Wir alle kennen Schmerzen: nach Operationen, Verletzungen oder Entzündungen sind sie da und werden vom betroffenen Körperteil als Warnsignale an das Gehirn gesendet. Dies hat seinen Sinn, soll es uns zum einen vor Verschlimmerung der Schädigung schützen (der heißen Herdplatte beispielsweise)  und zum anderen unser Verhalten gegenüber der geschädigten Struktur steuern: „schone mich, ich bin kaputt und muss heilen!“

Bestehen Schmerzen verschiedenster Ursachen über einen längeren Zeitraum, „entkoppeln“ sich diese von ihrer physiologischen Aufgabe, sie verselbstständigen sich und bestehen sogar selbst dann weiter, wenn die Ursache längst behoben ist. Diese pathologischen Umbauprozesse auf allen Ebenen der Schmerzverarbeitung, die umgangssprachlich auch als „Schmerzgedächtnis“ bezeichnet werden, bewirken, dass der Schmerz als eigenständiges Krankheitsbild bestehen bleibt: dem chronischen Schmerz. Dieser hat gravierende Konsequenzen: er zermürbt, schränkt ein, verändert Lebensentwürfe, bewirkt sozialen Rückzug und Isolation, nimmt Lebensqualität.

Die ambulante und stationäre Multimodale Schmerztherapie (MMST) am Interdisziplinären Schmerzzentrum Fehmarn (ISZ Fehmarn) basiert auf dem etablierten biopsychosozialen Modell der Schmerzentwicklung und hat zum Ziel, engagiert und unter Einbindung verschiedener medizinischer Fachgruppen durch mehrdimensionale Behandlungsstrategien eine Verbesserung der Lebensqualität unserer Patienten zu erreichen.

Sprechen Sie uns an

Peter Iblher, MME
Priv.-Doz. Dr. med. Peter Iblher, MME

Facharzt für Anästhesiologie
Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie und Intensivmedizin
Fachkunde Rettungsdienst

Sekretariat
Frank Bickel
Tel.: 04371 504-105
Fax: 04371 504-101
schmerzmedizin.ostholstein@sana.de