ISZ Fehmarn

Interdisziplinäres Schmerzzentrum Fehmarn

Umfassend- persönlich- kompetent!

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, sehr geehrte einweisende Kolleginnen und Kollegen,

wir alle kennen Schmerzen: nach Operationen, Verletzungen oder Entzündungen treten sie auf und werden vom betroffenen Körperteil als Warnsignale an das Gehirn gesendet. Dies hat seinen Sinn, soll es uns doch zum einen vor Verschlimmerung der Schädigung schützen (der heißen Herdplatte beispielsweise)  und zum anderen unser Verhalten gegenüber der geschädigten Struktur steuern: „Schone mich, ich bin kaputt und muss heilen!“

Bestehen Schmerzen verschiedenster Ursachen über einen längeren Zeitraum, „entkoppeln“ sich diese von ihrer physiologischen Aufgabe. Sie verselbständigen sich und bestehen sogar dann weiter, wenn die Ursache längst behoben ist. Diese pathologischen Umbauprozesse auf allen Ebenen der Schmerzverarbeitung, die umgangssprachlich auch als „Schmerzgedächtnis“ bezeichnet werden, bewirken, dass der Schmerz als eigenständiges Krankheitsbild bestehen bleibt: dem chronischen Schmerz. Dieser hat gravierende Konsequenzen: er zermürbt, schränkt ein, verändert Lebensentwürfe, bewirkt sozialen Rückzug und Isolation und nimmt Lebensqualität.

Als überregionales Schmerzzentrum sind wir weit über die Region hinaus bekannt. Wir wissen, chronische Schmerzen haben vielschichtige Ursachen, daher arbeiten bei uns Expertinnen und Experten aus verschiedenen Fachbereichen Hand in Hand, um gemeinsam mit Ihnen einen Weg aus dem Schmerz, hin zu mehr Lebensqualität zu finden. 
 

Sprechen Sie uns an

Peter Iblher, MME
Priv.-Doz. Dr. med. Peter Iblher, MME

Facharzt für Anästhesiologie
Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie und Intensivmedizin
Fachkunde Rettungsdienst

Sekretariat
Frank Bickel
Tel.: 04371 504-105
Fax: 04371 504-101
schmerzmedizin.ostholstein@sana.de

 

Auswirkungen auf die schmerzmedizinische Versorgung in Ostholstein aufgrund der Corona Pandemie

seit dem 4. Mai 2020 werden im Interdisziplinären Schmerzzentrum Fehmarn wieder stationäre und ambulante Schmerzpatienten behandelt. Die Behandlungen erfolgen unter Einhaltung eines strikten Hygieneprotokolls, daher können wir derzeit nur eine verminderte Anzahl an Patienten behandeln. 

Wir informieren umgehend sobald es neue Erkenntnisse und Änderungen gibt.

(Stand 04.05.2020)